Bunte-Welt-Chor zu Besuch in Worms

 

bwc

Quelle: Wormser Zeitung Freitag, 4. Mai 2018

Bautzener bauen Brücken


DELEGATION „BunteWeltChor“ aus Partner-stadt wirbt für Offenheit gegenüber Kulturen
Von Michaela Weber

WORMS.

Mit der Gewissheit, dass ihre Musik über Sprachen und Generationen hinweg ver-bindet und mit vielen herzlichen zwischen-menschlichen Begegnungen im Gepäck fährt der „BunteWeltChor“ zurück nach Bautzen.
Für vier Tage waren die Sänger aus der ostdeut-schen Partnerstadt zuvor auf Einladung des Freundschaftskreises Bautzen-Worms zu Gast in der Nibelungenstadt gewesen. Neben einer Stadtführung, dem Besuch des Weinguts Val-ckenberg mit Verkostung standen die Mitwir-kung an einem Gottesdienst in der Magnuskir-che und immer wieder freies Singen an ver-schiedenen Orten wie dem Dom oder auf dem Marktplatz auf dem Programm. Dabei intonier-te die Gruppe für eine Delegation aus Parma, ebenfalls Wormser Partnerstadt, spontan italie-nisches Liedgut.
Konzert im Remeyerhof zum Abschluss
So international wie das Repertoire der Gruppe ist, die vor acht Jahren ganz klein mit nur zehn Sängern anfing, so vielfältig sind die Nationali-täten ihrer mittlerweile 20 Mitglieder. Nicht nur Bautzener, sondern auch Menschen aus Tsche-chien, Rumänien, Syrien und dem Iran sind da-runter. Zum Kontakt war es im Mai des vergan-genen Jahres gekommen, als eine Wormser De-legation auf Begegnungsfahrt in Bautzen und der Oberlausitz den Chor bei einer Vernissage mit Malereien von Emigranten im Jugendzen-trum „Steinhaus“ erlebte.
Der eingetragene Verein, der seit 1990 die freundschaftlichen Beziehungen zur jüngsten Wormser Partnerstadt pflegt und sich unter dem Motto „Wir bauen Brücken“ um Sport- und Kulturaustausch bemüht, ergriff die Gele-genheit und lud die Gruppe auf eigene Kosten zum Gegenbesuch ein.
Zum Abschluss ihres Aufenthalts brachte der „BunteWeltChor“ seine Freude am gemeinsamen Musizieren und seine Bot-schaft „Seid offen für anderes, öffnet eure Herzen für fremde Kulturen“ den Bewohnern des Remeyerhofs nahe. Zu Ehren von Rolf Erdmann, einem Grün-dungsmitglied des Freundschaftskreises, gab es am Montagnachmittag ein Kon-zert im Innenhof des Hauses der Gene-rationen der AWO unter freiem Himmel, sodass alle Zuschauer von den Balkonen ihrer jeweiligen Stockwerke aus bestens zuhören konnten. In sein buntes Pro-gramm mit Liedern aus Schweden, Itali-en und Griechenland, vom Frühling, der Heimat und passend der Weinernte streute der Chor unter der Leitung der Kinder-liedermacher Beate Tarrach und Reinhard Simmgen immer wieder eigene Kompositionen sowie bekannte Volkslieder ein. Zuschauerwün-sche wie „Die Gedanken sind frei“ oder „Kein schöner Land“ luden begleitet von Akustikgitar-re und Violine zum Mitsingen und Mitklatschen ein und berührten viele emotional.
Beim gewünschten Gospelstück „When the Saints go marching in“ bewies der Chor, für den Musik die alle Menschen verbindende Sprache der Herzen ist, nicht nur, dass er spontan im-provisieren, sondern dabei auch noch jede Menge Stimmung und Lebensfreude verbreiten kann.

Drucken E-Mail